Diamantene Hochzeit der Geschwister Schulze

Es ist etwas ganz Besonderes, wenn ein Ehepaar Diamantene Hochzeit feiern darf, wenn zwei Menschen also 60 Jahre den Lebensweg gemeinsam gehen. Diese Gnade dürfen unsere Geschwister Waltraut und Otto Schulze erleben. Und am Sonntag, dem 31. August, erhielten sie vor der Gemeinde in der festlich geschmückten Kirche im Sonntagsgottesdienst den Segen zu diesem außerordentlichen Festtag. Ein Tag den die beiden bei guter Gesundheit und in Dankbarkeit und Freude im Kreise ihrer Lieben verleben durften.
Der Vorsteher, Priester Gerdes, spannte in seiner Ansprache an die Beiden einen großen schönen Bogen von der Grünen Hochzeit mit dem Bibel-Wort aus Psalm 70, Vers 5, das sie fast ein Leben lang begleitete, bis zu dem Wort an diesem diamantenen Ehrentag aus dem 1. Korinther-Brief, 13. Kapitel (Das hohe Lied der Liebe), Vers 13: „Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; aber die Liebe ist die größte unter ihnen.“ Neben seiner Freude, diesen Tag mit den Beiden erleben zu dürfen gab er seiner Dankbarkeit Ausdruck, dass sie immer ein Vorbild in der Gemeinde waren und sind. Sozusagen als Hochzeitsgeschenk gab er dem Paar das folgende Gedicht aus der Feder eines unbekannten Verfassers mit auf den Weg:
„Heut geht unser Denken still zurück
zu grüner Myrte, zu jungem Glück!
Auf unsres Lebens gemeinsamen Pfade
führte uns Liebe und Gottes Gnade.
In Not und Stürmen, bei Sonnenschein
durften geborgen bei ihm wir sein.
Er schenkt Herzensheimat auf dieser Erden:
in Liebe verbunden alt zu werden!
Und werden unsre Füsse auch müde,
im Herzen wohnt dennoch seliger Friede!
Wir ziehn nicht allein, unser Herr geht mit
und hält unsre Hände auf Schritt und Tritt.“
Das Gemeindeorchester spielte auf Wunsch der Jubilare „Glocken der Heimat, ach wie so traut“.
Die anschließende Glückwunsch-Parade der ganzen Gemeinde, besonders auch der Kinder, überstanden Waltraut und Otto mit Bravour, Humor und Freude.