Musik, die das Herz berührt

Moskauer „Chor des Heiligen Wladimir“ war zu Gast in der Neuapostolischen Kirche in  Varel

Im friesischen Raum fühlen sie sich sehr wohl – die Sänger aus dem „Chor des HL. Wladimir“. Auf ihren Konzertreisen durch Deutschland machen sie hier immer wieder Station, denn ihr Publikum mag sie, ist stets begeistert. So war es im vergangenen Jahr und so war es auch in diesem Jahr am Freitag, dem 09. September.

Unter der Leitung von Nikolaj Boglewskij präsentierten die sieben Sänger – alle professionelle Kirchenmusiker mit Hochschulausbildung, die beruflich Dienst tun in verschiedenen großen orthodoxen Moskauer Kirchen –  vor voll besetztem Haus eine breite Palette weltlicher und sakraler Gesänge. Mal getragen und voller Melancholie, dann wieder schwungvoll folkloristisch, als stimmgewaltige Ensembleleistung oder als brillanter Sologesang: stets fanden die Klänge des Chores den direkten Weg in die Herzen der Zuhörer.

Das Konzert begann mit musikalischen Elementen aus der russischen und georgischen Liturgie – Augenblicke von stiller Andacht und Anbetung.

Dann folgten Lobgesänge, eingeleitet durch ein russisches „Großer Gott, wir loben dich“, in denen die Sänger das ganze Spektrum ihres Chores von strahlend hellen Tenören bis hin zu abgrundtiefen Bässen zeigen konnten.

Als das Lied von den Abendglocken den Bereich „geistliche Volksmusik“ einläutete, flossen die ersten Tränen.

Angesichts der aktuellen Situation in der Welt und bezugnehmend auf das Gebet des Gemeindevorstehers zu Beginn des Konzerts interpretierten die Sänger die beiden Lieder „Sag mir, wo die Blumen sind“ und „Es steht ein Soldat am Wolgastrand“ in einer Weise, die alle Herzen berührte.

Nach einem liturgischen Schlusssegen klang das abschließende „So ein Tag, so wunderschön wie heute“ etwas wehmütig: „… und wer weiß, wann wir uns wiederseh’n?“ Es ist ungewiss, ob der Chor im nächsten Jahr wieder zu uns kommen kann.

Ein begeistertes Publikum zeigte sich am Ende auch sehr spendenfreudig, als die Sänger eine Spende zugunsten des Moskauer Kinderkrankenhauses „Hl. Wladimir“ erbaten, dem grundsätzlichen Zweck ihrer jährlichen Konzertreise.