Gott sei Dank 2019

Die Feier des Erntedanktags hat inzwischen Tradition in der Neuapostolischen Kirche. Dieser Tag steht unter dem Motto „Gott sei Dank“ und wird von den Kirchenmitgliedern auch ganz wörtlich genommen. In einem Gottesdienst am Sonntag, 6. Oktober 2019, um 10 Uhr, wurde in diesem Jahr in allen neuapostolischen Kirchen die Dankbarkeit Gott gegenüber für die erhaltenen Gaben besonders zum Ausdruck gebracht - so auch in der Gemeinde Varel in der Bahnhofstr. 36. Der Predigt des Gemeindevorstehers Bez. Ältester Wolfgang Adomeit lag das Textwort zugrunde: "Gott aber kann machen, dass alle Gnade unter euch reichlich sei, damit ihr in allen Dingen allezeit volle Genüge habt und noch reich seid zu jedem guten Werk (2. Korinther 9, 8)"

Der Altar im Gotteshaus der Neuapostolischen Kirche war mit prächtigen, farbenfrohen Arrangements dekoriert sowie mit Obst, Gemüse und Brot geschmückt.
Mit der industriellen Massenherstellung von Nahrungsmitteln und dem weltweiten Handel wird das Bewusstsein für die Abhängigkeit von Natur und Ernte geringer.
Der Erntedanktag soll das Wunder der göttlichen Schöpfung wieder ins Bewusstsein rücken und daran erinnern, dass wir letztlich alles aus der Hand Gottes empfangen haben.
Am Erntedanktag steht zudem auch die Bewahrung von Gottes Schöpfung besonders im Fokus. Erntedank soll nicht nur ein Tag des Dankens, sondern auch des Nachdenkens über unser Handeln als Christen in dieser Welt sein. Als Christen, die ihren Glauben mit wirklicher Überzeugung leben wollen, sind wir nicht nur dankbar für die göttliche Schöpfung, sondern wollen auch verantwortungsvoll mit ihr umgehen.

Aktionen zur Hilfe für Mitmenschen sowie Unterstützung für den Umweltschutz und Entwicklungshilfe sind dabei ein Teil der Umsetzung. Die Lebensmittelsammlung für einen Kreis von Bedürftigen, die von der Gemeinde regelmäßig betreut werden, gehörte zum Beispiel dazu.

Im Anschluss feierte die Gemeinde bei einem Brunch aus heimischen Ernteprodukten sonntägliche Gemeinschaft.