BAH Apostel Mutschler in Varel

Am Mittwoch, 7. Juli freute sich die Gemeinde über den Besuch von  Apostel Mutschler.

 Grundlage des Gottesdienstes:

 Matthäus 12, 19-21
 19 Er wird nicht streiten noch schreien, und man wird seine Stimme nicht
 hören auf den Gassen;
 20 das geknickte Rohr wird er nicht zerbrechen, und den glimmenden Docht
 wird er nicht auslöschen, bis er das Recht zum Sieg führt;
 21 und die Völker werden auf seinen Namen hoffen.

 Jesus Christus heilte einen Menschen mit einer verdorrten Hand. Das geschah
 nun auch noch am Sabbat. Die Pharisäer unjd Schriftgelehrten meinten einen
 Grund gefunden zu haben, um den Gottessohn anzuklagen. Das merkte der Herr
 und wies seine Jünger an, nicht über das Wunder der Heilung zu sprechen.

 Der Gottessohn bezog sich bei seiner "Stellungnahme" auf Jesaja 42,1-4

 Nun zur heutigen Zeit:

 Das geknickte Rohr:
 Es ist schon technisch schwierig ein Rohr, ohne dass es Schaden dabei
 nimmt, zu biegen. Tut man es dennoch, ist es praktisch oft nicht mehr
 brauchbar. Wenn man versucht es zurückzubiegen, bricht es in der Regel und
 wird dadurch zerstört.
 Gott hilft uns. Dabei wird "das geknickte Rohr" wieder gerade - und es wird
 dabei nicht zestört. So arbeitet der Herr.

Der glimmende Docht:
 Man kann manchmal schier verzweifeln, wenn man sich Gedanken darüber macht,
 wie hoch in einigen Gebieten der Anteil der Christen an der
 Gesamtbevölkerung ist. Wie soll das bloß weitergehen?
 Auch in unseren Gemeinden kann man beobachten, dass der Gottesdienstbesuch
 weniger wird. Manchmal sieht man nur noch einen glimmenden Docht. Doch Gott
 kann durch einen Funken der Liebe das Feuer wieder entzünden, so unser
 Bischof in seinem Mitdienen.